30. Januar 2017

OUTFIT / GREEN WOOL COAT


Im vorletzten Blogpost hatte ich euch ja schon von meiner neuen Vorliebe für Dunkelgrün berichtet. Jetzt folgt mein neuer absoluter Lieblingsmantel von Eskept in diese tollen Farbe. Er ist einfach perfekt für diese Jahreszeit, da er wirklich unglaublich warm hält und dazu noch schön aussieht. Das ist ja manchmal so ein Problem bei warmer Winterkleidung. Zu dem passt er so gut zu Grau und Rosa, die gerade einen Großteil meiner Alltags-Farbpalette ausmachen. Dazu noch weiße Sneaker und der Look ist perfekt.








Mantel - Eskept / Oberteil - Comma / Tasche und Hose - Zara / Schuhe - Adidas

25. Januar 2017

OUTFIT / BLAU UND BEIGE FÜR DIE KALTEN TAGE

Hach ja, es wird wettertechnisch einfach nicht besser. Hamburg wird weiter einem grauen, eisigen  Nass dominiert. Was jedoch kein Grund sein muss, sich in nur in Schwarz und Grau einzuhüllen, wobei ich besonders Montags das Bedürfnis hege, einfach in meiner Decke das Haus zu verlassen. Meine absolute Lieblingskombination in Sachen Farbe ist defintiv Blau und Camel diesen Winter. Ich kann mich einfach nicht satt sehen an dieser Kombi.


Besonders angetan hat es mir in diesem Fall diese Handtasche von Loewe, die bestimmt jeden dunklen Look auf eine lässige Weise aufpeppt und der perfekte Hingucker für die grauen Tage ist. Dicht gefolgt von diesem zauberhaften, blauen Pullover von Mango, der ganz weit oben auf meiner Wunschliste steht und den Boots von Givenchy. Letztere schaffen es bei mir preistechnisch eher nicht direkt in den Warenkorb, bieten aber eine gute Vorlage für Winterboots, nach denen ich Ausschau halten werde.

Oslo Ring gold von JUKSEREI
Strickmütze von Anne Studios
Wollmantel von Topshop
Stoffhose von J.Crew
Stiefel von GIVENCHY
Ledertasche von Loewe
Strickpullover von Mango


22. Januar 2017

EASY PEASY APPLE CRUMBLE REZEPT

Ich bin eine Niete im Kochen. Wirklich jetzt. Ich kann es wirklich nicht und hab es deswegen auch aufgegeben. Glücklicherweise kann ich aber backen. Warum es mir gelingt süße Zutaten zu einem leckerem Kuchen oder Muffin zusammen zu mischen, aber ich beim Anbraten jeglicher herzhafter Zutat scheitere, ist mir ein Rätsel.
Dennoch ein großer Vorteil für mich, denn ich liebe Sonntage. Ich liebe es Sonntags lange im Bett mit der ersten Tasse Café im Bett zu lümmeln und unzähligen Kuscheleinheiten mit dem Freund. abzustauben. Was zu einem ordentlichen Sonntagmorgen aber auch dazu gehört ist ein richtig leckeres Frühstück. Seit einigen Wochen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Sonntags einfach einen, frisch aus dem Ofen kommenden Applecrumble im Bett zu verspeisen. Ich meine was gibt es Besseres, als noch einen warmen, nach Zimt duftenden Haps Kuchen zu verspeisen? Richtig! Nichts.


Da es sich hier um den Sonntagmorgen handelt, muss es schnell gehen. Keine super aufwendige Zubereitung, die ewig dauert. Und genau das ist dieses Rezept. Richtig schön einfach und schnell. Was ihr braucht (für eine kleine Kuchenform, für zwei Personen):

 ca. 4 Äpfel (am besten Elstar oder Cox Orange, hauptsache säuerlich)
75g kalte Butter, 
70g Haferflocken, 
70g Weizenmehl, 
80g Zucker
etwas Zimt & Zucker

1) Heizt den Ofen auf 200 Grad vor. 2) Wascht die Äpfel und schneidet sie in kleine Stücke. Dünstet sie dann anschließend  bei niedriger Hitze in einem Top fünf Minuten lang an. Mischt währenddessen schon etwas Zimt unter. 3) Für die Streusel schneidet ihr die Butter in Stücke und vermengt sie dann mit den Haferflocken, Mehl und Zucker. Der Teig sollte nicht zu klebrig sein. 4.) Jetzt gebt ihr die Apfelstücke schichtweise in die Auflaufform. Sprich eine Schicht Äpfel, ein wenig Zimt, dann eine Schicht Crumble. Den Teig einfach drüber krümeln. Das wiederholt ihr jetzt noch einmal.  6.) Backt den Crumble für ca. 20-30 Minuten im Ofen, bis die Streusel knusprig und leicht braun sind. Probiert am besten nach 20 Minuten einen Happen, dann merkt ihr ob der Teig schon durch ist :)


19. Januar 2017

OUTFIT / GREEN LONG CARDIGAN


Ich habe den Long Cardigan für mich entdeckt. Ich fand ihn immer cool, aber hatte diese Vorstellung, dass ich kleine Person da vollkommen drin verschwinden würde. Wie ich sie auch manchmal bei zu langen Mänteln habe. 
Dieses Prachtstück stammt von &Other Stories. Es war praktisch Liebe auf den ersten Blick, als ich eigentlich nur ein Schnäppchen im Sale ergattern wollte. Ein perfektes Kleidungsstück für das eisige Wetter momentan, in das man sich schön einkuscheln kann. Ob eher casual zu blauen Jeans und weißen Sneakern oder ein wenig schicker wie bei diesen Outfit mit Overknees. Auch die Farbe ist mal was Neues. Von Grün hatte ich bis jetzt immer Abstand genommen. Aber in letzter Zeit hat mich dieses Dunkelgrün immer mehr angezogen. Was sagt ihr zu dem Outfit?





15. Januar 2017

TRAVELDIARY / MAURITIUS PART III


In Deutschland scheint der Winter mit seinen letzten Schneefällen gerade erst zu kommen und auf meiner Festplatte schlummert noch der letzte Teil unseres Mauritiusurlaubs.
Nach den ausgiebigen Feiertagen und der weihnachtlichen Gemütlichkeit, kann es heute also wieder mit Träumereien an das weit entfernte Paradies weitergehen. Dieser Blogpost, sowie dieser hier machten ja schon den Anfang des Traveldiary's.


ERSTER EINDRUCK

Die zweite Woche verbrachten wir im Hilton an der Westküste der Insel. Für mich ein kleiner Ausflug ins Paradies. Der Strand und das Wasser an dieser Seite der Insel waren ein purer Traum. Fast unrealistisch. Für mich nochmal so ein kleines Highlight des Urlaubs. 
Insgesamt war das Hotel recht "amerikanisch" angehaucht, wodurch die Hotelanlage nicht ganz so modern wirkte wie unser erstes Hotel. Unser Zimmer gefiel mir aber dennoch sehr gut. Obwohl wir unseren gebuchten Meerblick erst um ein, zwei Ecken zu erkennen konnten, lag unser Zimmer direkt am Infinitypool, welcher absolut traumhaft war. Dieser machte auch den auch den übrigen Gesamteindruck wieder wett. 


POOL

Ehrlicherweise haben wir unsere Hotels auch ein wenig nach den Pools ausgesucht. Als wir gesehen haben, dass viele Hotels auf Mauritius Infinitypools besitzen, war das Interesse geweckt. Wie anscheinend in jeder großen Hotelanlage, gibt einen Mainpool für Kids und einen Erwachsenenpool, welcher meistens der Infinitypool ist. Wie auch schon im ersten Hotel, haben wir eigentlich die ganze Zeit auch an diesem verbracht. Noch besser war es, dass er praktisch vor unserm Hotelzimmer war und wir morgens nur ein paar Schritte brauchten.


Die letzte Woche haben wir auch komplett an diesem Pool, fast immer auf den selben Liegen verbracht. Wir haben viel gelesen, Espresso am Pool geschlürft oder Pizza am Strand gegessen. Zwischendurch natürlich ins Wasser gehopst und das kühle Nass genossen. Sogar als es an zwei Tagen geregnet hat, war es unter unserem Sonnenschirm, zu zweit eingemuckelt unglaublich gemütlich. Kurz fühlte ich mich wie auf Bali.


12. Januar 2017

INTERIOR / DIE BESTEN WOHNACCESOIRES VON KAUF DICH GLÜCKLICH

Regen, Wind, grauer Himmer. So sah der Januar bisher in Hamburg aus. Eine Schande, dass die Winterferien deswegen nicht länger angehalten haben. Dass man wieder in das stürmische Nass raus musste und die vier Fußweg am Tag schon viel zu viel waren.
Der perfekte Ort momentan? Zu Hause auf dem Sofa eingekuschelt in die allerliebste Wolldecke, mit einem warmen Getränk in der Hand und einem guten Film im Fernsehen. Leider bleibt dieser Wunschvorstellung nur Zeit am Wochenende und da müssen eigentlich auch schon wieder andere To-Do-Listen abgearbeitet werden.



Um es sich aber dennoch in der wenig verbleibenden Zeit gemütlich zu machen, dürfen ein paar wichtige Essential nicht fehlen, damit gerade die eigenen vier Wände noch kuschliger werden. Das schlimmste am Winter. Man geht im Dunkeln aus dem Haus und kehrt auch im Dunklen wieder zurück. Da es nicht so richtig hell wird, sind Kerzen oder ein schöne, gemütliche Lampe gar nicht wegzudenken. Meine Favoriten sind momentan die Lampe von H. SKJALM P. (1), sowie dieser super cooler Kerzenständer von HAY (9). Wenn es dann so richtig kalt wird, muss auf jeden Fall eine Kuscheldecke wie die von Patzer (7) her, damit die Füße nicht kalt werden. Auch dieser super coole Teppich von Ferm (1) befindet sich praktisch schon in meinem Warenkorb. Für den heißen Tee sorgt diese wunderschöne Kanne von Broste (10), sowie der Becher von Falcon (3).

1.) Teppich von Ferm
2.) Lampe von H. SKJALM P.
3.) Tasse von Falcon
4.) Duftkerze von COUDRE
5.) Poster von Kauf dich Glücklich
6.) Kissen von Bloomingville
7.) Decke von Patzer
8.) Schale von H. SKJALM P.
9.) Kerzenhalter von HAY
10:) Kanne von Broste

9. Januar 2017

OUTFIT / YEEZY BOOST


Hätte mir jemand vor ein paar Jahren erzählt, dass ich mir irgendwann eine kleine Sammlung an Sneakern anlegen würde und sie meine absoluten Lieblingsschuhe werden würden, hätte ich denjenigen ungläubig angeschaut. Noch ungläubiger hätte ich geschaut, wenn mir jemand erzählt hätte, dass ich mal ein Modell besitzen würde, um das sich gerade jeder reißt.
Ehrlicherweise hat mich mein Freund einwenig mit dieser Sneakergeschichte angesteckt. Klar, kommt dann noch der allgemeine Sneakerhype hinzu, jedoch hätte ich mir heute einige Modelle wahrscheinlich eher aus der Ferne angeschaut. Ich weiss noch, wie wir bei unserem ersten Date saßen und über Sneaker diskutierten. Damals erklärte ich ihm, dass ich auf gar keinen Fall Sneaker zu Rock und Kleid tragen könnte, weil das ja unmöglich aussehen würde. Mittlerweile finde ich diese Kombination mehr als legitim.


Nun hatte ich endlich Glück beim letzten Raffle und war auf einmal glückliche Besitzerin eines der begehrten Yeezy Paare. Dabei habe ich schon Camp Outs und wilde morgendliche Sprints über die  Reeperbahn miterlebt, nur um ein Paar zu ergattern.
Ich muss aber zugeben, dass ich sie mittlerweile liebe und rauf und runter tragen könnte, denn sie sind einfach unglaublich bequem. Am Anfang war ich super skeptisch was die Sohle betrifft. Gerade bei meinem kleinen Fuß und meinen doch recht dünnen Waden. Bei anderen sahen die immer super aus, an mir fand ich zu Anfang einwenig gewöhnungsbedürftig. Jedoch bin ich mittlerweile voll von ihnen überzeugt.





Mantel - Reserved
Pullover - Edited the Label
Rock- Zara
Strumpfhose - H&M
Schuhe - Adidas
Tasche - Chanel



2. Januar 2017

SHOOPING / NET-A-PORTER UNTER 200€

Freunde! It's Sale Time. Und wenn das bei Net-A-Porter der Fall ist, schlägt mein Herz doch gleich ein wenig schneller. Ein kleines Zeitfenster um die schönen, teuren Sachen einzutüten, die sonst unerreichbar sind. Oder einen zumindest pleite werden lassen. Ich hab euch heute mal meine Favoriten unter 200€ rausgesucht.


Ganz oben im Warenkorb die Raf Simons Stan Smith Sneaker (6). Wollte ich schon lange, lange haben. Seit ihr Launch verkündet wurde, war ich Feuer und Flamme für diese Sneaker. Leider waren sie mir mit knapp 300€ immer zu teuer gewesen. Bis jetzt! Weiter geht's mit der Skinny Jeans von Viktoria Beckham (5). Ich liebe dieses Label. Ihre Kollektionen sind einfach perfekt. Jedes Stück ein minimalistisches Träumchen. Leider auch immer viel, viel zu teuer gewesen. Also greift schnell zu. Ein weiteres Highlight, der Pullover von See by Chloe (7). Ich finde diesen Sweater super cool, besonders der unauffällige Print gefällt mir. Endlich auch mal ein Designerstückchen für einen  erschwinglichen Preis.

1.) Schultertasche von LOEFFLER RANDALL
2.) Taye Ankle Boots von Sam Edelmann
3.) Kette von IAM BY ILEANA MAKRI
4.) Gordon Beanie von ÉTOILE ISABEL MARANT
5.) Skinny Jeans von VICTORIA, VICTORIA BECKHAM
6.) Raf Simons Stan Smith Sneakers von Adidas Originals
7.) Pullover von See by Chloe
8.) Evelyn Pump von J.Crew
9.) Top von BARBARA CASASOLA
10.) Bart Bomberjacke aus Satin von Maje

1. Januar 2017

JAHRESRÜCKBLICK / HALLO ERWACHSENSEIN


Die vergangenen Jahren war ich kein großer Fan von Jahresrückblicken. Vielleicht lag es daran, dass die letzten drei Jahre so schnell vergingen, dass es mir bisschen Angst machte, festzustellen, dass viel mehr hätte passieren müssen. In meiner Vorstellung zumindest. Auch hielt ich nicht viel von Vorsätzen, da ich nicht einsah, warum damit bis zum Jahreswechsel hätte warte sollen.

Letzten Monat bin ich siebenundzwanzig geworden und in meiner Vorstellung sollten die letzten drei Jahre, also meine Mittzwanziger, immer die besten werden. Frisch von der Uni war man hoch motiviert, die Welt zu verändern. Alle Möglichkeiten standen einem offen. Die nächste Etappe stand sozusagen bevor. Die Erkenntnis, was man im Leben eigentlich möchte, der erste richtige Job, der einem natürlich Spaß machen sollte, meist verbunden mit einem neuen Zuhause. Man war eben kurz vor dem Erwachsensein. Das vermeintliche Ziel damals schien im eigenen Leben ankommen.

Nun sind all diese Dinge passiert. Unerklärlicherweise bin ich einfach so in diesem Erwachsensein angekommen. Seit fast zwei Jahren bin ich hier in Hamburg, in meinem ersten richtigen Job, meiner ersten richtigen Festanstellung, der ersten eigenen Wohnung und all den Verantwortungen. Aber all das ist im Eiltempo passiert. 


WAS ICH IM LETZTEN JAHR GELERNT HABE

Die letzten zwei Jahre sind definitiv an mir vorbei gerauscht. Klar gab es einpaar Ereignisse, die herausstachen und man somit die vergangen Zeit unterteilen konnte. Aber eigentlich ist nichts Großes passiert. Man hat neuerdings eine Tagesroutine, stellt sich als nächste Anschaffung eine Spülmaschine vor und plant am Wochenende so viel Schlaf wie möglich ein. Obwohl ich immer gerne draußen mit Freunden war, sind die drei Stunden abends auf dem Sofa heilig. Denn mehr Zeit gibt es dann auch nicht mehr für mich alleine. Sie verfliegt einfach zu schnell.
Dabei habe ich Hamburg als Großstadt mit seinen unzähligen Facetten und Möglichkeiten sofort in mein Herz geschlossen. Aber auch die allererste Wohnung, wie ich sie nicht passender hätte treffen können. Ich habe die wundervollsten Freunde um mich herum, die einen jeden Tag auf's Neue antreiben, inspirieren und motivieren. Aber auch jobtechnisch weiß ich langsam, wo es hingehen soll. 

Nur leider hatte ich bis jetzt immer das Gefühl, diese ganzen Glücksgriffe nicht in ihrer vollen Gänze genießen zu können. Dass da noch mehr drinnen stecken könnte, als die jetzige Situation es hergibt. 
Auch bin ich dieses Jahr das erste Mal an meine Grenzen gestoßen, physisch und psychisch. Was mich kurz aufschrecken ließ. Kurz war dieser Punkt da, an dem man vollkommen ausgelaugt war. Auch das war eine Situation, von der ich immer dachte, dass ich noch weit von ihr entfernt sein würde. Also musste ich auch letztes Jahr lernen Nein zu sagen. 


WAS FÜR DIESES JAHR ANSTEHT

Mein Leben einmal umkrempeln und was Neues ausprobieren. Warum auch nicht. Einfach mal wieder ins Kalte Nass springen, weil es einem vielleicht doch gut tun könnte. Sich wieder Ziele und Etappen setzten. Mal wieder das zu machen was mich Glücklich macht, mal wieder das Leben genießen. Wie gesagt, ich war nie ein großer Fan von Vorsätzen à la jeden Tag genießen zu müssen. Aber gerade jetzt fühlt es sich richtig an, sich mal wieder kurz auf sich selbst zu konzentrieren.


Ich trage:

Kette - I am
Lippenstift - L'Oréal Paris